Über den Tellerrand geschaut: Trekking Dogs – Wandern mit Hund

Über den Tellerrand geschaut: Trekking Dogs – Wandern mit Hund

Für alle, die gerne mal außerhalb des Saarlandes etwas gemeinsam mit ihrem Hund erleben möchten, für die hat Trekking Dogs vielleicht genau das richtige Angebot.

Wandern ist IN und und Hunde sind perfekte Wanderbegleiter. Auf geht’s zum „Hundewandern“! Mit dem Rudel die Natur zu entdecken, neue Wege zu erkunden oder einfach im Gras sitzen und gemeinsam Pause machen, kommt den natürlichen und ursprünglichen Bedürfnissen unserer Hunde sehr nah. Und Trekking-Dogs bietet Hunden und ihren Menschen genau das. Die geführten Hundewanderungen finden im Odenwald, im Taunus, im Allgäu, in der Pfalz und im Rheingau statt. Trekking-Dogs ist dabei ständig bemüht, den Wirkungskreis auszudehnen und seinen Gästen weitere interessante Wandergebiete in Deutschland vorzustellen. Hundewandern mit Trekking-Dogs bietet unterschiedliche Kategorien: Halbtages- und Tagestouren – die hauptsächlich im Rhein-Main Gebiet stattfinden – oder auch die Mehrtagestouren. Die Halbtagestouren dauern etwa 3 Stunden und sind eigentlich von jedem gesunden und normal trainierten Zwei- und Vierbeiner zu schaffen. Die Tagestouren sind in Länge und Schwierigkeit sehr unterschiedlich.

Gewandert wird in kleinen Gruppen mit maximal 12 Hunden. Dabei wird auf die individuelle Gestaltung der Hundewanderungen großen Wert gelegt. Trekking-Dogs lässt sich zum Beispiel vor jeder Wanderung die neu hinzukommenden Hunde genau beschreiben, damit der Veranstalter schon vorab einen Überblick über „das Rudel“ hat. Vor der Wanderung gibt es dann eine kurze Vorstellungsrunde, damit jeder Teilnehmer weiß, welche Hunde mitwandern und welche Eigenschaften sie mitbringen. So kann jeder Hundewanderer schon mal einschätzen, wo sein Hund in der Gruppe steht. Jeder sozial verträgliche, gesunde Hund kann an den Hundewanderungen teilnehmen. Für die Wanderungen gibt es jedoch Spielregeln, die auf der Webseite von Trekking-Dogs (www.trekking-dos.de) unter „Spielregeln“ und „Tipps zum Hundewandern“ genau beschrieben sind.

Genau wie die Hunde, finden es auch die Menschen großartig, mit Gleichgesinnten unterwegs zu sein. „Hundebesitzer haben immer ein Gesprächsthema, die Bandbreite der Themen ist enorm und bei interessanten Gesprächen verfliegt die Zeit im Nu. Und wer mal ein Stück alleine gehen und in der Natur entspannen möchte, der kann auch das tun. Jeder soll sich wohl fühlen und einen unbeschwerten Wandertag genießen“, sagt Andrea Preschl von Trekking Dogs. Seit 2015 finden mehrmals im Jahr auch Seminare mit Dr. Corinna Dehn statt. Sie ist Tierärztin für Verhaltenstherapie und ihre Schwerpunkte sind unter anderem Mantrailing, Körpersprache und Ausdrucksverhalten der Hunde sowie Tricktraining. 2017 wird es erstmals im Februar auch eine Schneeschuhtour im Allgäu sowie einen  Kurzurlaub in Luxemburg geben.

Egal ob Seminar-Tour, Hundeurlaub im Allgäu, Tagestour im Spessart oder Schnuppern im Taunus: die Hunde werden den Ausflug genießen und für die Menschen ist es eine kleine Pause vom Alltag, die sie gemeinsam mit ihrem Hund verbringen.

logo-finale

Weitere Infos unter www.trekking-dogs.de

04.05.14, 10_18-2

P1150804

P1180724

22. August 2016 / 2 Comments / by / in
  • Nala says:

    Ich kann die Wanderungen mit Andrea und ihren Hunden wirklich empfehlen. Wir haben eine schöne und entspannte Woche im Tessin verbracht. Sehr persönlich, humorvoll und mit Hundeverstand. Für alle, die kein perfektes All-inclusiv wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *